Dieter Bergstedt & Ott Fahrzeugbau

Herzlich Willkommen bei
Dieter Bergstedt & Ott Fahrzeugbau GmbH
Ihre Partner in Sachen Mobilität

Ott-FahrzeugbauUnsere Betriebsstätten erreichen Sie wie folgt:
Otersen – Dieter Bergstedt

  • Steinfeld 10, 27308 Kirchlinteln-Otersen
  • Telefon 04238-1347 | Telefax 04238-1844
  • eMail: DBergstedt@t-online.de

Verden – Ott Fahrzeugbau GmbH

  • Siemensstraße 8 | 27283 Verden (Aller)
  • Telefon 04231-303430 | Telefax 04231-3034-333
  • eMail: info@ott-fahrzeugbau.de | www.ott-fahrzeugbau.de

Ott Gartentechnik Verden

  • Weserstraße 11 27283 Verden | Telefon 04231- 98 266 30

Bergstedt1Bei Dieter Bergstedt in Otersen werden Spezialaufbauten auf Fahrzeuge gebaut und montiert, die später auch bei der Erdölförderung in Russland eingesetzt werden. Mit diesem Spezial-Fahrzeugbau hat das Unternehmen eine Nische entdeckt, denn mit Standard-Lösungen „kommt man heute nicht mehr weit“, ist Dieter Bergstedt sicher. Insgesamt 15 Mitarbeiter werden in Otersen und Verden beschäftigt.

Bergstedt2In der Werkhalle am Steinfeld in Otersen werden handelsübliche Fahrzeuge verlängert, umgebaut und mit Spezialaufbauten wie Kränen, Pumpen, Maschinen oder Container versehen. Aus der früheren Dorfschmiede ist längst auch eine „Ideenschmiede“ für individuelle Lösungen geworden.

Bergstedt3Die Verdener Nachrichten berichteten in ihrer Ausgabe vom 01.11.2006 über Dieter Bergstedt aus Otersen und seine Fa. Ott-Fahrzeugbau GmbH in Verden.

01_Nov_VER_VP_03.ps

Ott-Gartentechnik430Dieter Bergstedt, Geschäftsführender Gesellschafter der Fa. Ott hat neben der Betriebsstätte in Otersen und dem Fahrzeugbau-Betrieb in der Siemensstraße in Verden jetzt mit Ott-Gartentechnik den 3. Standort eröffnet. Die Fachwerkstatt für Gartengeräte aller Art richtet sich an Profigärtner und Privatleute gleichermaßen. Seit April 2013 bieten Geschäftsführer Dieter Bergstedt und Industriemechaniker Kai Bruns Rasen- und Aufsitzmäher, Kettensägen, Motorsensen, Heckenscheren und Freischneider. Im hauseigenen Ausstellungsraum stehen aktuelle Modelle, Zubehör sowie Öle und Schmierstoffe bereit. Neben dem Werkstattbereich und dem Verkauf, nimmt das „Ott Gartentechnik-Team auch gebrauchte Geräte in Kauf. Mit Kai Bruns hat sich der Betrieb einen echten Fachmann ins Boot geholt. Seine 20-jährige Berufserfahrung mit Gartengeräten und dessen Zubehör ist ein wahrer Gewinn für die Kunden.

Zur Firmengeschichte: Vom Hufbeschlag zum Fahrzeugbau

Handwerk_Bergstedt02wSchmiedemeister Friedrich Bergstedt aus Holtum (Marsch) heiratete Irene Bening aus Otersen und übernahm die ehemalige „Gemeindeschmiede“ (Turmstraße 65 – später: Pape – heute: Rowohlt). In der „alten Schmiede“ baute Friedrich Bergstedt
bereits die ersten gummibereiften Ackerwagen für die Landwirtschaft.

Bergstedt021954 bauten Friedrich und Irene Bergstedt auf dem Grundstück „Steinfeld Nr. 91“ ein neues Wohnhaus mit Schmiede. Viele ältere Oterser werden sich noch an die heiße Kohle, die glühenden Hufeisen, das Schlagen auf dem Amboss und das Anpassen der „neuen Schuhe“ an die Hufe der Pferde erinnern. Da die Pferde in der Landwirtschaft jedoch immer stärker von den Traktoren verdrängt wurden, entwickelte sich die Schmiede mit Hufbeschlag immer mehr zum Landmaschinen-Betrieb.

Bergstedt03Friedrich Bergstedt entwickelte und baute Weide-Melkwagen mit Selbstfangeinrichtung und Futtertrog für die Kühe. Diese Melkwagen (Foto) in allen Größen wurden nicht nur bei den Oterser Landwirten, sondern auch von den Milchviehbetrieben in den umliegenden Dörfern eingesetzt.

Handwerk_Bergstedt01w1962/63 wurde neben der Schmiede eine größere Werkhalle mit zwei Einfahrtstoren errichtet, um ausreichend Platz für den Wagenbau zu haben. In den 60er und 70er Jahren betrieb Familie Bergstedt eine Tankstelle auf ihrem Grundstück. Aus gesund-heitlichen Gründen mußte Friedrich Bergstedt seinen Betrieb vorzeitig aufgeben. Nach seinem frühen Tod war die Schmiede mit Werkhalle einige Jahre an einen auswärtigen Betrieb verpachtet, bis Sohn Dieter Bergstedt in zweiter Generation neue Aktivitäten in der Werkhalle entwickelte und die Halle in den 90er Jahren um einen Vorbau mit Rolltoren erweiterte.

Zur Werkzeugleiste springen