Bundessieger „Unser Dorf hat Zukunft“

 Zum Workshop „Dörfer der Zukunft“ in Berlin
Beim Experten-Workshop mit 25 Teilnehmern aus Bundes- und Landesministerien, aus Wissenschaft und ausgewählten Dörfern ist unser Bundes-Golddorf Otersen am 29. November in Berlin von Günter Lühning vertreten worden.„Im Dialog mit den Fachleuten habe ich am Donnerstag in Berlin erläutert, welchen Mehrwert der Dorfwettbewerb den teilnehmenden Dörfern bietet:

    • Bürger lernen „ihr Dorf“ besser kennen und schätzen
    • Einwohner beschäftigen sich mit ihrem Dorf und der Zukunftsfähigkeit
    • Bürgerschaftliches Engagement verbindet und fördert die Gemeinschaft
    • Zukunftspläne werden gemeinsam geschmiedet und realisiert
    • Wettbewerb stärkt das Bürger-Engagement und das Selbstvertrauen im Dorf

berichtet Günter Lühning und betont: „Meine tiefe Überzeugung ist: Wir Bürger haben unsere Zukunft im ländlichen Raum selbst in der Hand. Wenn WIR Bürger uns engagieren, uns in Netzwerken im Wohnort aktiv einbringen, uns als Zylinder in einem Dorf-Motor verstehen – dann werden wir die Herausforderungen GEMEINSAM meistern und die Zukunft positiv gestalten“.

In Berlin gab es für Günter Lühning ein Wiedersehen mit dem Vorsitzenden der Bundes-Jury, Bürgermeister Michael Pelzer (links) aus Weyarn bei München und Dr. Rüdiger Kirsten aus Thüringen (Foto oben), die beide mit 13 weiteren Juroren im September 2007 in Otersen waren. Michael Pelzer hatte Ende Januar 2008 gemeinsam mit Bundesminister Seehofer die Gold-Plakette an Otersen überreicht.

 

 Reportage über Otersen in Hannoversche Allgemeine Zeitung
„Manche Dörfer wehren sich erfolgreich gegen Abwanderung und Leerstand – zum Beispiel Otersen“ berichtet die Hannoversche Allgemeine Zeitung HAZ als Auflagen-stärkste Tageszeitung Niedersachsens am 16.9.2010. …. Und so ist Otersen eine Ausnahme in Niedersachsen. „Die Bewohner haben nach der Dorferneuerung vieles in Eigeninitiative weitergeführt“, sagt Ralf Gebken, im Landwirtschaftsministerium zuständig für ländliche Entwicklung, berichtet die HAZ. Der HAZ-Journalist sprach bei einem mehrstündigen Besuch in Otersen mit Inka Prigge-Wursthorn, Eckhart Schormair, Horst Dittmer, Dieter Bergstedt und Günter Lühning. Download zum Thema: Die Reportage über Otersen in der HAZ am 16.9.2010

 

 Bürgermeister Pelzer: „Im Dorf gehts schneller“
Im September 2007 haben wir Bürgermeister Michael Pelzer aus Weyarn in Oberbayern als Vorsitzender der Bundesjury „Unser Dorf hat Zukunft“ kennen und schätzen gelernt. Im Januar 2008 erhielten wir von Michael Pelzer in Berlin die Goldplakette überreicht. Jetzt führte die Wirtschaftswoche ein umfassendes Interview mit Michael Pelzer. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 „Dörfer mit Zukunft“ und das „Hänsel-und-Gretel-Prinzip“
Zum Abschluss des 23. Dorfwettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ berichtet die Wirtschaftswoche über das „Hänsel-und-Gretel-Prinzip“ und Dörfer mit Zukunft, wo Unternehmergeist und Gemeinsinn sich verbinden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 Dötlingen (OL) und Waffensen (ROW) neue Golddörfer
Beim 23. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurden am 10.9.2010 die Sieger gekürt. Niedersachsen hat mit Dötlingen (LK Oldenburg) und Waffensen bei Rotenburg zwei neue Bundes-Golddörfer. In Waffensen findet am kommenden Wochenende übrigens die DM und EM im „Kartoffelauskriegen“ statt. Unser Dorf Otersen wurde 2007 Bundes-Golddorf und gratuliert Waffensen und Dötlingen ganz herzlich. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 Otersen in Berlin – IGW 2008, Bundessiegerehrung und Empfang beim Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler

 

 Unsere Bild-Präsentation für Berlin 2008

 

 Vorhersage der ZUKUNFT …. ein Zitat
Der Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ist für unser Dorf mit dem Bundessieg 2007 und der besonderen Veranstaltung am 27.4.2008 jetzt abgeschlossen. Zum Abschluss erinnern wir an die Worte des US-amerikanischen Ökonoms österreichischer Herkunft, Peter Drucker:
„Die sicherste Methode die Zukunft vorherzusagen ist, sie zu gestalten.“
„The best way to predict the future is to create it“

 

 Auftakt zum 23. Dorfwettbewerb am 27.4.2008 in Otersen
Am Sonntag, 27.4.2008 fand im Bundessieger-Dorf Otersen der offizielle Auftakt für den 23. Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ in Niedersachsen statt. Die drei niedersächsischen Siegerdörfer Benstrup (Landkreis Cloppenburg), Groß-Lengden (Landkreis Göttingen) und Otersen informieren gemeinsam mit der erfolgreichen Dorfregion „Lintelner Geest“ (Europäischer Dorferneuerungspreis 2000) über zukunftsweisende Projekte der Dorf- und Landentwicklung. Alle Berichte finden Sie auf unserer Sonderseite … Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 Oterser zum Empfang bei Bundespräsident Dr. Horst Köhler
Bundespräsident Horst Köhler empfing die Vertreter der 34 ausgezeichneten Dörfer des 22. Bundeswettbewerbs 13.02.2008 BerlinDie Begrüßungsrede des Bundespräsidenten:
„Fast 4.000 Dörfer aus 13 Bundesländern haben sich am 22. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligt. Das zeigt mir erstens: Das Interesse an dem Wettbewerb ist ungebrochen. Und zweitens: Die Konkurrenz, gegen die sich die 34 Medaillengewinner durchgesetzt haben, war hart, der Erfolg im besten Sinne des Wortes ein Arbeitssieg. Zu diesem Sieg gratuliere ich Ihnen von Herzen!Schade nur, dass Sie Ihre Dörfer nicht mitbringen konnten. Ich kann mir vorstellen, dass die Freude dort groß ist. Und das zu Recht! Denn hinter den Gold, Silber- und Bronzemedaillen steckt eine Gemeinschaftsleistung, zu der viele, viele beigetragen haben. Ich bitte Sie daher, allen Mitstreitern, die heute nicht dabei sein können, meinen Glückwunsch und meine Anerkennung zu übermitteln.

Grund zur Freude gibt’s aber auch, weil die Siegerdörfer schöner geworden sind. Wobei „schöner“ heute mehr meint als frischgestrichene Fassaden und üppige Balkonpflanzen. Heute geht es auch um Architektur, Arbeitsplätze, Infrastruktur, Naturschutz und soziale Belange – kurz: um einen Gewinn an Lebensqualität und eine nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums. Diese Entwicklung haben Sie, meine Damen und Herren, in Ihren Dörfern ein gutes Stück voran gebracht. Sie kümmern sich und haben die Initiative ergriffen.

Ich wünsche mir, dass es beim nächsten Mal wieder so viele Bewerberdörfer gibt, die alle selbstbewusst und voll Tatendrang sagen: „Unser Dorf hat Zukunft!“ Denn das ist das Dritte, was mir dieser Wettbewerb zeigt: Der ländliche Raum hat Zukunft. Er bietet ein attraktives Lebensumfeld, und vielen Menschen ist keine Mühe zu groß, dieses Umfeld – ihre Heimat – lebenswert zu gestalten. Sie, meine Damen und Herren, gehören zu diesen Menschen. Machen Sie weiter so!“.

Beim Empfang des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue (Foto unten rechts) wurde Otersen vertreten durch Ortsvorsteher Hanshermann Honemann (2.v.l.) und Günter Lühning (4.v.l.) – Foto unten links. Beide waren beeindruckt von der Ausstrahlung des Staatsoberhauptes und seinem großen Interesse am ländlichen Raum. Das Foto oben zeigt die Vertreter der 8 Golddörfer und Bundessieger mit Bundespräsident Horst Köhler. Fotos: Lars Switala (ble.de)

 
 

 

 Zeitungs-Sonderseite zum Oterser Bundessieg
Zur feierlichen Abschlussveranstaltung des 22. Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ und unserem Bundessieg hat die Verdener-Aller-Zeitung am 31. Januar 2008 eine Sonderseite veröffentlicht, die wir hier als PDF-Datei (1,1 MB) zum Herunterladen und Lesen ins Internet stellen.Download zum Thema: Presse VAZ 31012008

 

 Bundesminister Horst Seehofer verlieh Otersen die Gold-Plakette
Bundesminister Horst Seehofer hat am Freitag, 25.1.08 unserem Dorf Otersen im ICC Berlin in Gegenwart von 3.000 Gästen die Gold-Plakette für den Bundessieg im 22. Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ verliehen. Ausführliche „Berichte aus Berlin“
… Siegerdörfer: „Leuchttürme für die Kraft in unserem Land“
… Oterser beim Bundespräsidenten
… Otersen zum G8-Gipfel eingeladen
… Vom Fassadenwettbewerb zur Bürgerbewegung

haben wir in einer PDF-Datei zum Herunterladen und Lesen zusammengefasst.
Download zum Thema: Die Berichte zum Herunterladen und Lesen

 

 „Vom Fassadenwettbewerb zur Bürgerbewegung“
Die NDR-Fernsehmoderatorin Heike Götz wird am Freitag, 25.1.2008 bei der „Land-Schau“ in Halle 21b im Rahmen der Int. Grünen Woche ab 13.30 Uhr eine Diskussion zum Thema „Unser Dorf hat Zukunft – Vom Fassadenwettbewerb zur Bürgerbewegung“ leiten. Gesprächsteilnehmer sind:
Michael Pelzer aus Weyarn (Bayern), Vorsitzender der Bundesbewertungskommission „Unser Dorf hat Zukunft“
Theo Augustin vom Bundesministerium für den ländlichen Raum
Günter Lühning, Arbeitskreis-Sprecher „Unser Dorf hat Zukunft“, Otersen (Niedersachsen)
Heribert Gensicki, Vereinsvorsitzender Ottenhausen (NRW)
Kurt Winter, Ortsvorsteher aus Schömberg (Baden-Württemberg)
Thomas Zschornack, Panschwitz-Kuckau (Sachsen)
Die Gesprächsrunde zählt zum Programm der Gemeinschaftsschau „LebensTraum Dorf“ von Bund, Ländern, EU-Kommission und Messe Berlin. Eine Stunde nach Abschluss der Gesprächsrunde in Halle 21b wird ab 15.00 Uhr im ICC Berlin die Bundessiegerehrung „Unser Dorf hat Zukunft“ beginnen.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 Bundessiegerehrung am Fr. 25.1.2008 – 15.00 Uhr – Berlin ICC
Am Freitag, 25.1.2008 beginnt die Siegerehrung des 22. Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ um 15.00 Uhr im ICC Berlin. Erwartet werden 3.000 Gäste und Bundesminister Horst Seehofer wird die feierliche Auszeichnung der Golddörfer und die Verleihung der Gold-, Silber- und Bronzeplaketten vornehmen. Im Foyer des ICC können sich alle Gäste bei der Dorf-Informationsbörse informieren. um 16.00 Uhr beginnt die offizielle Siegerehrung mit einem Rückblick des Vorsitzenden der Bundesbewertungskommission, Bürgermeister Michael Pelzer (Bayern). Bundesminister Horst Seehofer wird später die Festrede halten. Eine Bilderschau „Unsere Dörfer 2007“ schließt sich an. Die feierliche Auszeichnung der besten Dörfer (von ursprünglich über 3.900 Dörfern bei Wettbewerbsbeginn) werden Bundesminister Seehofer und der Vorsitzende der Bundesbewertungskommission Pelzer gemeinsam vornehmen. Nach dem großen Finale schließt sich ab 18.00 Uhr ein großes Dorffest an. Bei diesem geselligen Abend mit Musik, Essen, Gesprächen und Begegnungen im ICC können alle Dörfer bis zum Ausklang um 23.00 Uhr ihre Erfolge gemeinsam feiern.

 

 Ausschreibung 23. Landeswettbewerb 2008-2010
Am 10.10.2007 hat der Niedersächsische Minister für den ländlichen Raum, Hans-Heinrich Ehlen, die Ausschreibung für den 23. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2008-2010 vorgestellt. Um die Ausschreibung herunterladen zu können, haben wir einen Link zu der PDF-Datei geschaltet. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 22. Landeswettbewerb – Abschlussveranstaltung in Cloppenburg – 3.000 € Siegprämie für Otersen
„Der Dorfwettbewerb ist ein kräftiger Motor für eine positive Dorfentwicklung. Er hat das Ziel, jede Dorfbevölkerung zu motivieren, eigenverantwortlich die örtlichen Lebensverhältnisse zu erhalten und zu verbessern“, betonte Nieder- sachsens Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen. Mit einer gelungenen Festveranstaltung in der Stadthalle Cloppenburg beendete das Land Niedersachsen den 22. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Otersen wurde unter fast 400 niedersächsischen Dörfern Landessieger und erhielt in Cloppenburg eine besondere
Urkunde und 3.000 Euro Siegprämie.
Stellvertretend für die 524 Einwohner nahmen in Cloppenburg Ortsvorsteher Hanshermann Honemann, die Geschäftsführerin des Dorfladens „von Bürgern für Bürger“ und Vereinsvorsitzende Edith Pape und Sven Priemke als Vertreter der Dorfjugend die Urkunde, eine Wettbewerbs-Dokumentation und einen symbolischen Scheck aus den Händen von Minister Ehlen entgegen. Die Oterser Delegation wurde von Bürgermeister Wolfgang Rodewald und Ehrengästen aus der tschechischen Partnergemeinde Letovice zur Siegerehrung in Cloppenburg begleitet, bei der viele Landräte und Bürgermeister sowie die Vertreter der 18 für den Landeswettbewerb qualifizierten Dörfer teilnahmen. Landrat Peter Bohlmann ließ sich von Frau Lindhorst aus der Kreisverwaltung vertreten. Helma Spöring, Referatsleiterin im Nieders. Ministerium für den ländlichen Raum moderierte die gelungene Abschlussveranstaltung. Das Rahmenprogamm umfasste, neben der Preisverleihung, die Bildpräsentation von der Bereisung der Landesbewertungskommission im Mai 2007 und ein kulturelles Rahmenprogramm mit einer a capella-Gruppe
und dem St. Andreas Kinder- und Jugendchor. „Die Zukunft der Dörfer hängt wesentlich von der Erhaltung und Entwicklung der Lebensqualität für die Einwohner ab“, zeigte sich Minister Ehlen überzeugt. „Wer sein persönliches Umfeld selbst entwickelt hat, achtet auch auf dessen Erhalt und kümmert sich weiter darum“, beschrieb Hans-Heinrich Ehlen die Eigeninitiative der Bürger „als Kraft der Dörfer“. Der für den ländlichen Raum zuständige Minister wünschte sich für die Zukunft noch mehr teilnehmende Dörfer, weil durch die Teilnahme am Wettbewerb eine von Bürgern getragene Dorfentwicklung beginne. Ehlen sah hier besonders die Landkreise mit ihren Kreiswettbewerben gefordert, die Dörfer zur Teilnahme zu motivieren. „Der 22. Landeswettbewerb hat gezeigt, dass bürgerschaftliches Engagement erstaunliches bewegen kann“, freute sich Ehlen in seiner Festansprache. Wünschenswert sei für jedes Dorf die Entwicklung eines Leitbildes, in dem die Stärken und Schwächen aufgezeigt und die weitere Entwicklung des Dorfes beschrieben werden sollte. Sehr zufrieden zeigte sich Minister Hans-Heinrich Ehlen mit dem Abschneiden der niedersächsischen Dörfer im Bundeswettbewerb. Die niedersächsischen Landessieger Otersen und Groß-Lengden (Göttingen) hätten es unter ursprünglich 3.925 Dörfern bundesweit bis ganz nach oben zum Bundessieg geschafft und holten „25 Prozent der acht Gold-Plaketten nach Niedersachsen“. Die Siegerdörfer seien „Vorbilder für den ländlichen Raum“, so Ehlen. Auf Otersen wartet nach dem Bundessieg im September jetzt noch eine weitere Siegerehrung. Am Freitag, 25. Januar gibt es im Berliner Congress-Centrum im Rahmen der „Grünen Woche“ die Gold-Plakette und eine Siegprämie für das Bundes-Golddorf
Otersen. Zwei Busse mit 100 Teilnehmern aus Otersen werden dann in die Bundeshauptstadt reisen.
 
 

 

 Spontane GOLD-Party nach Bundessieg
Die Nachricht von unserem großen Erfolg im 22. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ verbreitete sich am 6.9.2007 durch SMS, eMail, Aushang im Dorfladen und „von Mund zu Ohr“ wie ein Lauffeuer im Dorf. Spontan wurden die Ortseingangstafeln und die Ortsschilder mit Gold dekoriert (unsere Fotos). Innerhalb weniger Stunden wurde eine „Gold-Party“ im Niedersachsenhof organisiert – mit Freibier vom Fass, Grill-Bratwürsten, vielen Einwohnern und zahlreichen Ehrengästen. Unsere neue Bildergalerie dokumentiert einen besonderen Tag für Otersen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 Gold für Otersen und Titel „Bundesgolddorf“
 Das vielfältige bürgerschaftliche Engagement und die Aktivitäten der örtlichen Vereine wird mit einer GOLD-Plakette im 22. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ belohnt werden. Mehr noch: Die 524 Einwohner zählende „Ortschaft“ Otersen darf sich jetzt „BUNDES- GOLDDORF“ nennen. Zwei Jahre lang stellte Otersen seine Zukunftsfähigkeit unter Beweis, viermal wurde das Dorf im Wettbewerb präsentiertVor fast genau 2 Jahren, am 7. September 2005 sprachen sich die örtlichen Vereinsvertreter im „Arbeitskreis Oterser Vereine“ einstimmig für die Teilnahme am Dorfwettbewerb aus. Zwei Monate später wurde eine Bürgerversammlung einberufen, um zahlreiche engagierte Bürger zu beteiligen. So wie Otersen gingen damals 3.925 Dörfer aus ganz Deutschland an den Start. Im März 2006 nahm Otersen die erste Hürde: Als Kreissieger im Landkreis Verden gualifizierte sich das Allerdorf für den Bezirksentscheid. Große Freude herrschte bereits, als sich Otersen gegen starke Konkurrenz auf Bezirksebene durchsetzte und sich für den Landeswettbewerb der besten 18 von ursprünglich 374 niedersächsischen Dörfern qualifizierte. Im Mai stellte sich Otersen der Landesbewertungskommission und wollte den Dorfwettbewerb ordentlich abschließen. Aber es sollte weitergehen. Gemeinsam mit Benstrup bei Cloppenburg und Groß Lengden bei Göttingen wurde Otersen Landessieger in Niedersachsen und wurde in das Bundesfinale der besten 34 von ursprünglich 3.925 Dörfer geschickt. Aufgrund des Landessiegs kamen am Freitag vor Pfingsten spontan 150 Einwohner Otersens auf dem Hof Mügge zum Feiern zusammen und das NDR Fernsehen sendete live aus Otersen. Am Dienstag, 4.9.2007 präsentierte sich Otersen zweieinhalb Stunden lang im 22. Bundeswettbewerb als 32. von insgesamt 34 Dörfern. Zwei Tage später kam die Mitteilung aus Berlin: „Gold“ für Otersen. Ende Januar reisen die Otersen jetzt zur Internationalen Grünen Woche nach Berlin und erhalten bei der Bundessiegerehrung im ICC Berlin mit 3.000 Gästen die große Gold-Plakette und ein Preisgeld verliehen. Im Dorfwettbewerb, der seit 1961 alle 3 Jahre unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchgeführt wird, schaffte Otersen in zwei Jahren einen glatten Durchmarsch vom Kreissieg im Landkreis Verden bis an die Bundesspitze. Viel bedeutender als der Gewinn der Gold-Plakette und des Titels „Bundesgolddorf“ ist für die Einwohner der Erhalt von Infrastruktur und der Gewinn an Lebensqualität am Wohnort, weil in den letzten Jahren immer mehr Einwohner Otersens erkannt haben, das aktive Teilnahme an den Veranstaltungen und Projekten im Dorf auch ein Gewinn für jeden Einzelnen darstellt.
Im Dorfwettbewerb von der Kreis- bis zur Bundesebene überzeugte Otersen mit Projekten wie dem Dorfladen „von Bürgern für Bürger“, mit der Solar-Allerfähre und dem ehrenamtlichen Engagement der Fährleute für die Region, mit der Einbindung der Neubürger, der Kinder- und Familienfreundichkeit, dem Bau des Basketballspielfeldes in Eigenleistungen von Jugendlichen und Männern des Dorfes. „All diese Projekte machen wir ja nicht für Bewertungskommissionen, sondern für uns Bürger und die Zukunftsfähigkeit unseres Dorfes“, betonte Ortsvorsteher Hanshermann Honemann. „Gewinner sind in erster Linie die Einwohner aller 34 Dörfer, die am Bundesentscheid teilgenommen haben, denn sie haben mit großem persönlichem Engagement viel für die Lebensqualität ihrer Dörfer geleistet“ betonte Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer am Donnerstag in Berlin anlässlich der Bekanntgabe der Ergebnisse. Die Pressemitteilung des Bundesministeriums vom 6.9.2007 stellen wir zum Herunterladen und Lesen ins Internet.Download zum Thema: Pressemitteilung des Bundesministeriums vom 6.9.2007

 

 22. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ in Otersen
Am Dienstag, 4. September 2007 war die Bundesbewertungskommission für den 22. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ zu Gast in unserem Dorf. Innerhalb einer zweieinhalbstündigen Vorstellung hat eine Oterser Arbeitsgruppe mit rund 20 Aktiven unser Dorf präsentiert. Nach Vorträgen von Günter Lühning, Rolf Wursthorn und Steffen Lühning im Dorfhaus „Alte Schule“ (Foto unten links) fand ein Besuch im Kindergarten Otersen mit Chorprobe unter der Leitung von Wolfgang Layer (Foto unten rechts) statt. Danach begann der Dorfrundgang, der Besuch des Dorfplatzes und des Häuslingshauses mit Fitnessraum und Jugendraum sowie die Fahrt mit dem Bus durch die Allermarsch zur Solar-Allerfähre. Nachdem Dr. Dirk Kuhlmann fachkundige Informationen zu den Themenbereichen Landwirtschaft und „Dorf in der Landschaft“ gegeben hatte, folgte eine Fahrt mit der Solarfähre. Über Dorfstraße, Heerweg, Turmstraße, Feldstraße, Steinfeld und Roggenkamp führte die Besichtigungstour in den Dorfladen Otersen. Im Saal des Niedersachsenhofes wurde das Dorfentwicklungskonzept 2007-2013 präsentiert und zum Abschluss gab es im idyllisch an einem der 7 Seen gelegenen Garten von Ursel und Karl Schlöndorf die abschließende Frage & Antwort-Runde. Henning Rohde bot mit seiner Mobilen Cocktailbar leckere, alkoholfreie Cocktails und nach zweieinhalb Stunden Präsentation wurde am See die Niedersächsische Hochzeitssuppe aus dem Niedersachsenhof serviert (unser Foto oben).Bereits Anfang Juli haben wir unsere Bewerbungsunterlagen, einen 14-seitigen „Dorfbericht“ in Bonn eingereicht. Diesen Dorfbericht, aufgestellt nach einer vorgegebenen Gliederung, stellen wir hier als PDF-Datei (107 kb) zum Herunterladen und Lesen zur Verfügung.Download zum Thema: Unsere Bewerbung für den 22. Bundeswettbewerb mit interessanten Otersen-Infos
 
 

 

 Bundesminister Seehofer: Lebendige und Attraktive Dörfer durch Bürger-Engagement
22. Bundeswettbewerb 2007 „Unser Dorf hat Zukunft“ von Bundesminister Seehofer eröffnetBereisung durch die Bundesbewertungs- kommission vom 14. August bis 05. September 2007Nach drei Jahren ist es wieder soweit: 34 Dörfer aus ganz Deutschland haben sich für die Schlussrunde des vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ausgeschriebenen 22. Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ qualifiziert, der vom 14. August bis 05. September 2007 stattfinden wird. Bei den Vorentscheiden auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene nahmen bundesweit 3.625 Dörfer teil.
Ziel des Wettbewerbs ist es, die gesellschaftspolitischen und strukturellen Entwicklungen in den Dörfern zu unterstützen, um dabei zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in den ländlichen Regionen beizutragen sowie die ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung der ländlichen Räume zu fördern.

Anlässlich der Eröffnung des 22. Bundeswettbewerbs am 14.8.2007 in bayerischen Bernried am Starnberger See erinnerte Bundesminister Horst Seehofer an den berühmten Satz aus Goethes Faust „Ich höre schon des Dorfes Getümmel, hier ist des Volkes wahrer Himmel“. Goethe beschrieb darin wie ein Dorf sein sollte: Lebendig und attraktiv für seine Bewohner. Die Anziehungskraft und der Bestand eines Dorfes hängt heute mehr denn je von seiner Funktionsfähigkeit ab“, betonte Seehofer. „Ohne Eigeninitiative der Menschen vor Ort geht dies alles nicht. Dörfer haben Zukunft – nicht zuletzt wegen des überdurchschnittlichen Engagements ihrer Bewohner“ zeigte sich der Bundesminister überzeugt und hob das Engagement von Vereinen, Feuerwehren, Chören und Altenkreisen hervor. „Im 22. Bundeswettbewerb geht es jetzt um lebendige Dörfer, die den Menschen Zukunftsperspektiven bieten. Es geht um ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichermaßen. Und ganz besonders geht es um die Dorfgemeinschaft, um deren Planungen und Entwicklungen, die in die Tat umgesetzt wurden“, betonte Horst Seehofer in Bernried, der abschließend alle 34 Dörfer zum gemeinsam Dorffest im 3.000 Teilnehmern zur „Grünen Woche“ nach Berlin am 25. Januar 2008 einlud. Die vollständige Rede von Bundesminister Horst Seehofer stellen wir hier als PDF-Datei zum Herunterladen und Lesen ins Internet.

Download zum Thema: Rede Bundesminister Seehofer 14.08.07 zur Eröffnung des 22. Bundeswettbewerbs

 

 Presseinformation des Ministeriums zum Landesentscheid
Das niedersächsische Ministerium für den ländlichen Raum hat am 25.5.2007 mit einer Presseinformation über die Entscheidung im 22. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ informiert. Die Presseinformation des Landes steht hier als PDF-Datei (42kb) zum Herunterladen und Lesen zur Verfügung. Download zum Thema: Die Presse-Info des Landes vom 25.5.2007

 

 Otersen unter „TOP 3“ in Niedersachsen – Jetzt Bundeswettbewerb
Am 25.05.2007 kam die Mitteilung aus dem Niedersächsischen Ministerium für den ländlichen Raum: Otersen hat es in die Spitzengruppe I der 18 Teilnehmer für den 22. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geschafft. Mehr noch: Otersen zählt zu den „Top 3“ und wird Niedersachsen im September im Bundeswettbewerb vertreten. Die 3 Dörfer Benstrup (Cloppenburg), Groß Lengden (Göttingen) und Otersen (Verden) vertreten Niedersachsen im Bundeswettbewerb. Mit diesem Erfolg hatten die Verantwortlichen in Otersen nicht gerechnet … und sieben Stunden später traf in Otersen ein NDR-Fernsehteam mit zwei Fahrzeugen und einem Ü-Wagen für Live-Übertragungen ein. Für das Magazin „Niedersachsen 1930“ kamen spontan rund 150 Bürger aus Otersen auf dem „Weetmöllers Hof“ der Familie Mügge zusammen und boten eine herrliche Kulisse für die Fernsehsendung des NDR-Fernsehens. NDR – für das Beste im Norden. Interview-Partner waren Oterser Bürger und Frau Helma Spöring, Referatsleiterin im Nieders. Ministerium für den ländlichen Raum.

 

 Otersen präsentierte sich im Landeswettbewerb

Am 22. Mai 2007 präsentierte sich unser Dorf Otersen im 22. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ der 9-köpfigen Bewertungskommission. In 90 Minuten erfolgte in sechs Wettbewerbskritierien die Präsentation. Im Dorfhaus „Alte Schule“ durfte die Bewertungskommission auf den alten Schulbänken der Oterser Volksschule Platz nehmen. Beim Besuch des Kindergartens erlebte die Jury eine gemeinsame Chorprobe der Mädchen und Jungen und des Frauenchor unter der Leitung von Wolfgang Layer und Birgit Müller. Mit dem Bus wurde eine Rundfahrt durch das Dorf und durch die Allermarsch zur Solar-Allerfähre unternommen. Nach dem kurzen Spaziergang über den Dorfplatz und der Rundfahrt durch das Neubaugebiet Roggenkamp folgte der Besuch des Dorfladens „von Bürgern für Bürger“. Hier zeigten die Oterser den Fernsehbericht des ZDF-Länderspiegels über Otersen und zum Abschluss gab es Kaffee und Butterkuchen. Zu Pfingsten wird das Ergebnis des Landesentscheids mit insgesamt 18 qualifizierten Dörfern zwischen Nordsee und Harz veröffentlicht.
Von unseren im März 2007 in Hannover eingereichten Bewerbungsunterlagen veröffentlichen wir hier eine PDF-Datei mit unserem Erläuterungsbericht zu Otersen zum Herunterladen und Lesen.Download zum Thema: Unsere Bewerbung im Landeswettbewerb

 

 Dorfentwicklungskonzept: „Das Leben im Dorf lassen“ – Bürgerforum am 12.3.2007 mit 70 Bürgern
„Visionen haben, um Zukunft zu gestalten“
„Man muss Visionen haben, um die Zukunft positiv zu gestalten“ betonte Bürgermeister Wolfgang Rodewald (Foto unten rechts) während des Bürgerforums am 12.3.2007 in Otersen, zu dem Ortsvorsteher Hanshermann Honemann 70 interessierte Einwohner begrüßen konnte, die auf Einladung der Oterser Vereine zum Bürgerforum gekommen waren. In Otersen soll ein Dorfentwicklungskonzept aufgestellt werden. Vorgeschlagen wurden Pflegemaßnahmen am Oterser See (Foto links unten). Zwei Tage vor dem Bürgerforum kam die Nachricht aus Hannover: Am Dienstag, 22. Mai um 10 Uhr wird es Ernst. Die Oterser haben dann exakt 90 Minuten Zeit, um die 11-köpfige Landesbewertungs-Kommission von der Zukunftsfähigkeit Otersens zu überzeugen, berichtete Günter Lühning den 70 Einwohnern im Bürgerforum.
Download zum Thema: Bericht über das Bürgerforum am 12.3.2007
 
 

 

 18 Dörfer im Landesentscheid 2007
Für den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ haben sich 2007 18 Dörfer qualifiziert, die im Februar in alphabetischer Reihenfolge in der Zeitschrift „Die Niedersächsische Gemeinde“ veröffentlicht wurden:
BACKEMOOR (Rhauderfehn), BENSTRUP (Löningen), BETHEN (Cloppenburg), DITZUM (Jemgum), ELBINGERODE (Hattorf), GEHRDE (Bersenbrück), GROSS LENGDEN (Gleichen), HOLLWEGE (Westerstede), KIRCHWALSEDE (Bothel), LOY-BARGHORN (Rastede), LÜSCHE (Bakum), OESE (Geestequelle), OHNDORF (Nenndorf), OTERSEN (Kirchlinteln), POLLE (Holzminden), RÄBKE (Nord-Elm), SCHILLERSLAGE (Burgdorf), SEEDORF (Bad Bevensen).

 

 „Das niedersächsische Otersen wehrt sich erfolgreich gegen die Landflucht“ – Eine Ortsbesichtigung der FRANKFURTER RUNDSCHAU
Im September besuchte Christoph Albrecht-Heider, Ressortleiter Reportage der Frankfurter Rundschau unser Dorf und veröffentlichte am 30.10.2006 eine umfassende Reportage „Notizen aus der Provinz“ über unser Dorf. Mit der Schlagzeile „Landflucht ade“ wurde die Reportage auf der Titelseite angekündigt und auf Seite 8 auf über einen halben Zeitungsseite veröffentlicht. Die Reportage der Frankfurter Rundschau über Otersen steht hier als PDF-Datei zum Herunterladen und Lesen zur Verfügung. Download zum Thema: Die Otersen-Reportage in der Frankfurter Rundschau

 

 Otersen hat sich für Landesentscheid qualifiziert !!!
13 Dörfer, in der Regel 13 Kreissieger aus ihren Landkreisen des alten Regierungsbezirkes Lüneburg zwischen Weser und Elbe sowie zwischen Nordseeküste und ehemaligen Zonenrandgebiet, wollten in den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ – 4 der 13 Dörfer haben es geschafft: OTERSEN IST DABEI und steht 2007 IM LANDESWETTBEWERB. Aus dem ehemaligen Regierungsbezirk Lüneburg qualifizierten sich für die nächste Runde im Mai 2007:
Oese (Landkreis Rotenburg)
Seedorf (Landkreis Uelzen)
Kirchwalsede (Landkreis Rotenburg)
Otersen (Landkreis Verden)
„Dicht dran“ waren Worphausen im Landkreis Osterholz-Scharmbeck und Bockelskamp im Landkreis Celle. Bockelskamp war Anfang Oktober in der Landesvertretung Niedersachsens als eines von 6 „Besten Projekte der Landentwicklung in Niedersachsen 2000-2006“ gekürt worden. Im schmucken Dorfgemeinschaftshaus in Bockelskamp fand am 27. Oktober 2006 auch die feierliche Siegerehrung statt. Insgesamt 18 von 60 Dörfern (Kreissieger oder Zweitplazierten aus ihren Landkreisen), die jetzt am Vorentscheid teilnahmen, werden 2007 den Landeswettbewerb bestreiten. Bei der 9-köpfigen Abordnung aus Otersen war die Freude groß, denn bei starker Konkurrenz in den Landeswettbewerb einzuziehen, freute die Oterser ganz besonders.
Download zum Thema: Information zur Qualifikation für den Landeswettbewerb 2007

 

 Otersen im Vorentscheid zum Landeswettbewerb 2007
Am 27. September vertrat Otersen als Kreissieger den Landkreis Verden im Vorentscheid zum Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2007. In exakt 90 Minuten präsentierten die Oterser der siebenköpfigen Bewertungskommission die Vorzüge und Projekte im 500 Einwohner zählenden Dorf Otersen, nachdem Ortsvorsteher Hanshermann Honemann die Jury im Dorfhaus „Alte Schule“ begrüßt hatte. 60 Dörfer aus ganz Niedersachsen wetteifern in fünf Regionen um die Teilnahme am Landesentscheid, für den sich 18 Dörfer qualifizieren werden. Auf Informationstafeln und in einem Bildervortrag wurde die Bewertungskommission im Dorfhaus „Alte Schule“ über das Soziale und Kulturelle Leben in Otersen mit 652 Vereinsmitgliedern in 6 Vereinen und Gruppen informiert. Die Siedlungsentwicklung, die Umnutzung alter Gebäudesubstanz und 34 Baudenkmäler auf 15 Höfen waren weitere Themen der Oterser Bewerbung. Mit neun § 28a-Biotopen, drei Landschaftsschutzgebieten, drei Naturdenkmälern und dem Vogelschutzgebiet entlang der Aller sowie dem örtlichen Projekt „Bäume der guten Anlässe“ habe Otersen auch bezüglich Grünordnung und Dorfökologie viel zu bieten. Der 16-jährige Steffen Lühning übernahm einen Teil des Vortrages und berichtete über das Jugendbeteiligungsprojekt der Oterser Vereine, über den Jugendraum im Häuslingshaus, den Neubau des Basketball-Spielfeldes und die von der Dorfjugend organisierte Oterser Fußballmeisterschaft. Die beiden Neubürgerinnen Sandra Klockmann und Sabine Momberger berichtete der Bewertungskommission über das Bürgerfest „Wir sind Otersen“ und die gute Einbindung der Neubürger in die Oterser Dorfgemeinschaft. Ein Spaziergang führte die Bewertungskommission entlang der vielen Baudenkmäler an der Dorfstraße zum Häuslingshaus auf dem Dorfplatz, das mit dem TSV-Fitnessraum und dem Jugendraum eine neue Nutzung erhalten hat. Beim Ausflug durch die Allermarsch zur Solar-Allerfähre Otersen-Westen erfuhren die Jury-Mitglieder viel über Landschaft und Landwirtschaft und über insgesamt 50 Kilometer Hecken in der Allermarsch. Nach einer Fahrt über Dorfstraße und Steinfeld erläuterte Dieter Bergstedt, das der Strukturwandel in der Landwirtschaft auch Folgen für das örtliche Handwerk hatte. Deshalb sei aus der Dorfschmiede ein Betrieb für den Bau von Spezialfahrzeugen geworden. Nach einer Fahrt durch das neue Wohngebiet „Roggenkamp“ war beim Dorfladen Endstation. Über 60 Bürger sind Inhaber und Betreiber des Dorfladens, den die Jury als „Zukunftsmodell für den ländlichen Raum zum Erhalt der Nahversorgung und der Lebensqualität“ kennenlernte. „Wir haben die Probleme im ländlichen Raum als Herausforderungen akzeptiert, gemeinsam nach Lösungen gesucht, angepackt und die Zukunft gemeinsam positiv gestaltet. Das Erreichte soll jetzt nachhaltig und dauerhaft erhalten und entwickelt werden, deshalb ist die Einbindung der jungen Generation und der Neubürger wichtig“ betonte Günter Lühning zusammenfassend . Nach exakt 90 Minuten war die Präsentation abgeschlossen. Ein Sprecher der Bewertungskommission mit Vertretern von Städte- und Gemeindebund, der Landkreise, des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten, des Niedersächsischen Heimatbundes, der Landwirtschaftskammer und des Landvolk-Verbandes aus Uelzen, Buchholz, Schwarmstedt, Celle und Verden brachte abschließend gegenüber den Otersern zum Ausdruck: „Ihr Dorf hat auf jeden Fall Zukunft“. Ob Otersen als eines von 18 der insgesamt 60 niedersächsischen Dörfer die Qualifikation für den Landeswettbewerb 2007 schafft, wird voraussichtlich erst in einigen Wochen bekanntgegeben.

 

 Wir wohnen gerne in Otersen weil
Viele Bürger beantworteten beim Bürgerfest spontan auch die Frage „Du bist Otersen, weil ?“ Die Antworten auf die Fragen
– Wir wohnen gerne in Otersen, weil
– Wir sind nach Otersen gezogen, weil …
können Sie hier herunterladen.
Download zum Thema: Wir wohnen gerne in Otersen, weil – Die Antworten ..

 

 Bilder-Galerie „WIR SIND OTERSEN“
Unter dem Motto „Wir sind Otersen“ fand in Otersen am 3. September 2006 ein Bürgerfest zur Begrüßung der zahlreichen Neubürger statt. Der Zusammenhalt der Neubürger und der langjährigen Einwohner sollte gestärkt und die Identifikation mit ihrem Wohnort gefördert werden. Zu den Teilnehmern des Bürgerfestes gehörten auch die jüngste Einwohnerin und der älteste Mitbürger: 95 Jahre liegen zwischen den Beiden. Lina Marie Momberger wurde erst Mitte August 2006 geboren, während Eugen Schacht bereits über 95 Jahre alt ist und sich einen Besuch beim Bürgerfest nicht nehmen ließ. Im Rahmen des Bürgerfestes entstand auch die große Fotogalerie „Wir sind Otersen“, die wir hier veröffentlichen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 Bürgerfest: Mitmach-Angebote und Infos
Viele Mitmach-Angebote und Informationen, etwas Regen, viele neue Kontakte und viele Einwohner als Gäste kennzeichneten das 1. Bürgerfest „Wir sind Otersen“, mit dem in Otersen der Zusammenhalt zwischen längjährigen Einwohnern und Neubürgern gestärkt werden sollte. Zu den Gästen zählte sowohl die erst 23 Tage junge Neubürgerin Lina Marie Momberger, als auch Otersens ältester Einwohner Eugen Schacht, der in wenigen Wochen 96 Jahre alt wird. Den vollständigen Bericht über das 1. Bürgerfest in Otersen am 3.9.2006 können Sie hier downloaden und lesen.
Download zum Thema: Der Bericht über das Bürgerfest am 3.9.2006

 

 Kreissieg 2006: Eiche, Plakette & 2.000 € für Zukunfts-Dorf
Am 26. April kürte Peter Bohlmann, Landrat des Landkreises Verden, unser Dorf zum Sieger beim Kreisentscheid des Dorfwettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“. Ortsvorsteher Hanshermann Honemann nahm stellvertretend für die 530 Einwohner Otersens eine besondere Plakette und eine Scheck über 2.000 € in Empfang. Gemeinsam pflanzten Landrat Peter Bohlmann, Bürgermeister Gerd Freese und Ortsvorsteher Hanshermann Honemann eine Eiche auf dem Dorfplatz. Günter Lühning, Sprecher des Arbeitskreises „Unser Dorf hat Zukunft“ stellte in einem Kurzvortrag Otersens Stärken und Zukunftsfähigkeit heraus und gab bekannt, wie das Preisgeld verwendet werden soll. 500 € sollen für die Ortsverschönerung und Ruhebänke verwendet werden. 1.500 € sollen gemäß einstimmigem Beschluss der Vereinsvorsitzenden, des Ortsbrandmeisters und des Ortsvorstehers an die Dorfjugend zur Finanzierung des neuen Basketballfeldes auf dem Dorfplatz fließen.

 

 Bürger-Echo: Umfragergebnisse jetzt downloaden
Die 102 Antwort-Bogen des Bürger-Echos in Otersen wurden ausgewertet. Die Umfrage-Ergebnisse stehen hier als PDF-Datei zum Download zur Verfügung. Bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die den Fragebogen beantwortet haben, bedankt sich der Arbeitskreis „Unser Dorf hat Zukunft“ ganz herzlich. Download zum Thema: Bürger-Echo-Umfrageergebnisse

 

 Als Kreissieger will Otersen jetzt in den Landeswettbewerb
Am 21.3.2006 teilte der Landkreis Verden telefonisch mit: „Otersen hat gewonnen!“. Das 534 Einwohner zählende Kreissieger-Dorf vertritt den Landkreis Verden jetzt im Vorentscheid zum Landeswettbewerb. „Wir möchten es gerne bis in den Landeswettbewerb schaffen“ formulierte Günter Lühning als Sprecher des Arbeitskreises „Unser Dorf hat Zukunft“ das nächste Ziel.Otersen kann sich jetzt über 2.000 € Preisgeld, eine Plakette und über eine Eiche freuen. Die Siegerehrung soll Anfang April in Otersen stattfinden.

 

 Bewerbungs-Unterlagen für Kreisentscheid am 28.2.06 eingereicht

 

 Über 100 Hausbäume wurden bestellt
Bis zum 12.3.2006 konnte jeder Grundstückseigentümer in Otersen im Rahmen der „Aktion Hausbaum“ Laubbäume oder Obstbäume bei Ortsvorsteher Hanshermann Honemann bestellen. Bis Mitte März wurden über 100 Laub- und Obstbäume bestellt, die in diesem Frühjahr gepflanzt werden sollen.

 

 Arbeitskreis „Unser Dorf hat Zukunft“ traf sich am 1.2.2006
Der Arbeitskreis „Unser Dorf hat Zukunft“ traf sich am Mittwoch, 1.2.2006, um die Teilnahme am Wettbewerb vorzubereiten. Sprecher des Arbeitskreises ist Günter Lühning. Vorbereitet wurde auch die Veranstaltung „Otersen begrüßt alle Neubürger“, der 1. Oterser BürgerBrief und das BürgerEcho.

 

 Dorfwettbewerb: Bürger-Echo
Der Landkreis Verden hat Ende Dezember 3.000 € als Preisgeld für die Durchführung des Dorfwettbewerbs auf Kreisebene (voraussichtlich bis Ende März) ausgelobt. Der Gemeinderat Kirchlinteln hat am 12.1.2006 einstimmig die Teilnahme von Otersen an diesem Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beschlossen, der auf Kreis-, Landes- und Bundesebene ausgeschrieben ist.Nach der Bürgerversammlung am 16.11.2005 sollen alle Einwohner Anfang Februar mit einem Oterser BÜRGER-BRIEF informiert werden. Unter dem Titel BÜRGER-ECHO wird es ausserdem eine detaillierte Bürger-Befragung geben. Der Fragebogen steht hier zum Download zur Verfügung.

 

 Jugendforum: Gemeinsam mit der Jugend in die Zukunft
Die Zukunft im 500 Einwohner zählenden Dorf Otersen soll gemeinsam mit der Jugend gestaltet werden. Zum Auftakt des Kinder- und Jugendbeteiligungsprojektes in Otersen fand am 26.11.2005 das 1. Jugendforum statt. Was gefällt Dir gut in Otersen? Was gefällt Dir nicht so gut in Otersen? Was fehlt in Otersen? Wofür würdest Du Dich einsetzen? Welche Ziele sollten wir uns setzen? Antworten auf diese und andere Fragen wurden im Jugendforum formuliert und einige Zukunftspläne geschmiedet. Rede und Antwort standen den Jugendlichen Vertreter des Schützenvereins und des TSV zu den Themen Frühlingsfest und Jugendraum. In Arbeitsgruppen wollen die Jugendlichen jetzt die Schwerpunktthemen „Jugendraum ü16“, „Dorfplatz-Gestaltung und Basketballfeld“, „Frühlingsfest“ und „Erntefest mit Ernte-Disco“ vertiefen und konkrete Pläne schmieden. Die Ergebnisse werden dann im April 2006 im 2. Jugendforum präsentiert und im Frühjahr 2006 soll mit der Realisierung begonnen werden. Jennifer Dirk Jana Büchtmann und Steffen Lühning wurden als Vertreter der Dorfjugend in den Arbeitskreis „Unser Dorf hat Zukunft“ gewählt.

 

 „Bäume der guten Anlässe“ in Otersen
Laubbäume sollen auch künftig das Ortsbild prägen
Das Ortsbild in Otersen soll auch in künftigen Generationen von ortsbildprägenden Laubbäumen geprägt werden, „deshalb braucht unser Dorf Baum-Nachwuchs“, hatten Ortsvorsteher Hanshermann Honemann und Vereinssprecher Günter Lühning bei der Bürgerversammlung betont, pflanzten drei Tage später zwei neue Linden und starteten damit das Projekt „Bäume der guten Anlässe“.
1991 war zum Tag der Deutschen Einheit am Niedersachsenhof von Honemann und Lühning eine Linde gepflanzt worden. 1994 bei der Einweihung des umgebauten Dorfhauses „Alte Schule“ pflanzte die Dorfgemeinschaft eine Eiche und zur Einweihung des Dorfladens „von Bürgern für Bürger“ am 1. April 2001 wurde eine junge Kastanie gepflanzt. Am 22. August 2004 feierte Otersen sein Dorfjubiläum „950 Jahre“ und wie selbstverständlich wurde eine Jubiläums-Eiche an der Dorfstraße/Ecke Heerweg gepflanzt. Diese Jubiläumseiche war gleichzeitig der Auftakt für das Projekt „Bäume erhalten – Dörfer gestalten“ in der Gemeinde Kirchlinteln mit den Modelldörfern Hohenaverbergen und Bendingbostel. Am 2. Oktober wurden im Rahmen dieses Projektes in allen 17 Ortschaften Laubbäume gepflanzt. Ortsvorsteher Hanshermann Honemann pflanzte vor der Friedhofskapelle die Erste von insgesamt sechs neuen Linden und unterzeichnete anschließend im Rathaus die Ortschaftsvereinbarung zum Projekt „Bäume erhalten – Dörfer gestalten“. In Otersen wird dieses Projekt nun mit einer eigenständigen Aktion mit Leben erfüllt. Die Serie der „Bäume der guten Anlässe“ soll in den nächsten Jahren verstärkt „fortgepflanzt“ werden und alle zu besonderen Anlässen gepflanzten Bäume sollen eine besondere, kleine Info-Tafel erhalten. Bei der jüngsten Bürgerversammlung in Otersen zum Auftakt der Teilnahme am Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurden beeindruckende Bilder und Foto-Montagen von Peter Esch gezeigt. Dabei wurde deutlich, wie positiv Dörfer mit Bäumen wirken und wie trist und kahl Ortsbilder ohne Bäume sind. Baum-Nachwuchs ist also erforderlich, damit sich auch künftige Generationen an großkronigen, ortsbildprägenden Laubbäumen erfreuen
können, betonte Ortsvorsteher Honemann. Den Titel für das neue Projekt in Otersen „Bäume der guten Anlässe“ steuerte Klaus Karweik vom Amt für Landentwicklung bei. Hanshermann Honemann und Günter Lühning spendierten zum Auftakt zwei Linden und pflanzten die jungen Laubbäume mit Unterstützung von Heinrich Cordes vor der Friedhofskapelle. Mitte der 1990er Jahre wurde im Rahmen der Dorferneuerung eine kleine Laubbaum-Allee als besondere Zuwegung zu Friedhof und Kapelle geplant, bisher aber nicht realisiert. Zum Auftakt von „Bäume der guten Anlässe“ soll aus dem Plan nun Wirklichkeit werden. Bis zum Frühjahr sollen drei
weitere Linden gepflanzt werden und die kleine Lindenallee komplettieren. Für 2006 sind bereits weitere „Bäume der guten Anlässe“ geplant: „60 Jahre Feuerwehr“, „60 Jahre TSV“ und zur „10. Fähr-Saison“ soll eine Schwarzpappel, der Baum des Jahres 2006 in Otersen geplanzt werden. Die Initiatoren des neuen Projektes freuen sich auch auf neue Bäume, die aus privaten, guten Anlässen gepflanzt werden. Die Geburt eines Kindes, die Konfirmation, „runde Geburtstage“ oder Silber- und Gold-Hochzeit würden sich dazu anbieten.

 

 Bürgerversammlung am 16.11.2005: Viele Ideen und klare Ziele
Am 16.11.2005 fand zum Auftakt der Teilnahme Otersens am Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ eine Bürgerversammlung statt. Vereinssprecher Günter Lühning hielt mit einem Bilder-Vortrag einen Rückblick auf die erfolgreiche Dorfentwicklung zwischen 1980 und 2005 und informierte über die Wettbewerbsbedingungen. Anschließend sammelten die anwesenden Bürger viele Ideen und formulierten zahlreiche Ziele. Für die Teilnahme am Dorfwettbewerb wurde in Otersen ein Arbeitskreis gegründet. Als 1. Projekt soll die Aktion „Bäume der guten Anlässe“ gestartet werden. Am 26.11.2005 findet dann das 1. Jugendforum in Otersen statt. Zu den herausragenden Zielen in Otersen gehören die noch bessere Einbindung der Jugendlichen und auch der vielen NeubürgerInnen. Vorgeschlagen wurde, 2006 mit einem Fest des Dorfes, das neue Wohngebiet Roggenkamp offiziell einzuweihen. In Kürze erfolgt eine umfassende Information der Bürger.

 

 Bundes-Informationen zum Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
Interessante Informationen über den Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ veröffentlicht das Verbraucherministerium im Internet, darunter die Ausschreibung für den Bundeswettbewerb 2007 (alle 3 Jahre). Sehr interessant sind auch die umfassenden Abschlussberichte über die Bundeswettbewerbe 2001 und 2004, in denen die auf Bundesebene qualifizierten Dörfer vorgestellt werden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

 

 Unser Dorf soll schöner werden – Kreissieger 1980: Otersen
Vor 25 Jahren nahm Otersens damaliger Ortsvorsteher Willy Störk (rechts) vom stellv. Landrat Friedrich Heemsoth (links) und Oberkreisdirektor Rainer Mawick (Mitte) Urkunde und Siegerprämie für den Kreissieg im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ in Empfang. Archiv-Foto: gl.

 

 „Unser Dorf hat Zukunft!“ – 22. Landeswettbewerb
Vor 25 Jahren wurde Otersen Sieger im Kreiswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ 1980.
Aus der Siegerprämie, Spenden der Einwohner und mit einem Zuschuß der Gemeinde wurde damals der Glockenturm neben der Friedhofskapelle gebaut. In den letzten 25 Jahren hat sich unser Dorf positiv entwickelt. Trotzdem ist nichts so gut das es nicht noch besser werden könnte.
Ein Ziel sollte sein,
– die Jugend / die jüngere Generation und
– die NeubürgerInnen
gemeinsam mit interessierten und erfahrenen BürgerInnen stärker in die Gestaltung unseres Heimatdorfes einzubinden und um das Erreichte zu bewahren und nachhaltig zu entwickeln.GEMEINSAM in Otersen – das Leitmotiv des Arbeitskreises Oterser Vereine (Schützenverein, TSV, Feuerwehr und Heimat- & Fährverein) sollte noch stärker als bisher zum Leitbild für das ganze Dorf werden.

2006 findet der
22. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
statt.

2007 folgt der Bundeswettbewerb. Zum Auftakt soll es einen Kreiswettbewerb geben.

1980 ging es beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ hauptsächlich um gepflegte Gärten und Straßenseitenräume sowie den Erhalt alter Bausubstanz. Beim Nachfolger-Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht es stärker um die Zukunftsfähigkeit eines Dorfes und um die Frage, wie stark sich die Dorfbevölkerung für die Zukunft des Heimatdorfes engagiert.

Beim Bürger-Engagement wurde in den letzten Jahren in unserem Dorf gemeinsam viel erreicht:
Erfolgreiche Dorferneuerung, Umnutzung leersteher Bausubstanz
– Sanierung und Ausbau Dorfhaus „Alte Schule“ (Bj. 1884) mit Kindergarten, dem neuen Sportraum und Wohnungen
Großer Dorfplatz mit Häuslingshaus (Fitness-Raum, Jugendraum)
Solar-Allerfähre Otersen-Westen, betrieben von 60 ehrenamtlichen Fährleuten (zweitkleinste Fähre Deutschlands, Deutscher Solarpreis 1999)
Dorfladen „von Bürgern für Bürger“, letzte Einkaufsmöglichkeit,
betrieben von einer 60-köpfiger Bürgergesellschaft mit 60.000 € Eigenkapital
Dorfladen-Netzwerk in Niedersachsen, „Keimzelle“ und Sitz in Otersen
– Aktives, vielfältiges Vereinsleben mit rd. 600 Mitgliedern (mehr Mitglieder als Einwohner in Otersen !)

Am 7.9.2005 hat der Arbeitskreis Oterser Vereine gemeinsam mit Ortsvorsteher Hanshermann Honemann beschlossen, das sich unser Dorf am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft!“ beteiligen will.

Weitere Informationen dazu folgen hier in Kürze, sobald unsere Bewerbung bestätigt ist.

Mit Schreiben vom 13. September 2005 hat die Gemeinde Kirchlinteln Otersen beim Landkreis Verden für den 22. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ angemeldet.

Zur Werkzeugleiste springen