Einsätze

es-brennt
17.08.16  80-jähriger im Sande als vermisst gemeldet

Ein 80-jähriger Mann wurde am Mittwoch, den 17.08.16 gegen 18:30 Uhr von seinen Angehörigen als vermisst gemeldet. Gemeinsam waren sie in einem Wald nahe der Straße An der Vethe Beeren sammeln. Kurze Zeit später trafen im betroffenen Gebiet mehrere Streifenwagen der Polizeiinspektion Verden/Osterholz ein, die bei der Suche nach dem Mann durch Kräfte der Feuerwehren aus  Otersen, Hohen und Nedden unterstützt werden sollten. Als die Suche schließlich begann, trafen Beamte der Autobahnpolizei Langwedel kurz darauf im Wald auf den Mann. Er gar nicht so orientierungslos wie zunächst befürchtet. Er war wohlauf, sodass alle Einsatzkräfte wieder einrücken konnten. Auch ein Hubschrauber und das DRK waren am Einsatz beteiligt.

08.07.16  Ölspur auf Oterser Dorfstraße

Gegen 23:00 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, um eine Ölspur ab zu streuen, die sich von der Einmündung Fährstraße bis zum Niedersachsenhof hinzog.

oelspur

29.04.16  Feuer im Wald

Am Freitag, den 29.04.16 gegen 11:20 Uhr entdeckte ein Spaziergänger im Oterser Ortsteil Krummhorn einen brennenden Misthaufen. Umgehend informierte er die Rettungsleitstelle, die dann für die Feuerwehren aus Otersen und Neddenaverbergen Alarm auslöste. Nach einer schwierigen Anfahrt durch die aufgeweichten Wege konnte mit den Löscharbeiten begonnen werden. Unterstützt wurde der Einsatz von einem Landwirt, der mit seinem Radlader den Haufen auseinanderfuhr. Um 12:30 Uhr waren die letzten Glutnester gelöscht.

Krummhorn1

04.01.16  Jugendtreff in Otersen abgebrannt

Am 04.01.16 gegen 20:20 Uhr wurden die Feuerwehren aus Otersen und Neddenaverbergen alarmiert. In Otersen im Ortsteil Im Sande brannte ein ausgebauter Schuppen mit angebautem Zelt, der als Jugendtreff genutzt wird. Das Feuer wurde durch einen Holzofen ausgelöst, der die Außenfassade in Brand setzte. Ein Anwohner der vor dem Eintreffen der Feuerwehr versucht hatte den Brand zu löschen, wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Um 21:40 Uhr waren die letzten Glutnester gelöscht. Die Polizei sperrte das Objekt ab.

Jugendtreff1

18.07.15  2. landwirtschaftliches Gebäude auf dem Lohberg abgebrannt

Am Samstag, den 18.07.15 gegen 01:50 Uhr wurden die Feuerwehren Hohenaverbergen, Neddenaverbergen, Luttum, Otersen und der ELW1 alarmiert. Eine Streifenwagenbesatzung hatte auf dem Lohberg am Ortsrand von Hohenaverbergen ein landwirtschaftliches Gebäude entdeckt, dass in voller Ausdehnung brannte. Im Gebäude befanden sich Stroh – und Heuballen und mehrere landwirtschaftliche Geräte. Auf dem Dach war eine Photovoltaikanlage installiert. Der Besitzer des Anwesens stand unter Schock und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht war, wurden die Ballen mit zwei Traktoren auseinandergefahren und weiter abgelöscht. Die Feuerwehr Otersen war mit 15 Kameraden im Einsatz. Der Brandort wurde beschlagnahmt, die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an. Zwei Wochen zuvor brannte ein Unterstand mit Rundballen auf der gegenüberliegenden Straßenseite ab.

Lohberg10

05.07.15  Tierrettung

Gegen 20:45 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, um eine Kuh zu retten, die in den See gefallen war und sich aufgrund der steilen Böschung nicht allein befreien konnte.

05.07.15  Unterstand mit 160 Rundballen Heu in Hohenaverbergen abgebrannt

Am Sonntagmorgen gegen 06:00 Uhr heulten in Otersen schon wieder die Sirenen.In der Nacht von Samstag auf Sonntag kämpften die Feuerwehren aus Hohenaverbergen, Neddenaverbergen, Luttum, Kirchlinteln und das ELW-Team aus Otersen gegen einen Vollbrand in Hohenaverbergen. Oben auf dem Lohberg stand ein Unterstand, in dem 160 Rundballen gelagert wurden in Flamme. Nachdem die Rundballen oberflächig abgelöscht wurden, zogen zwei Traktoren sie auf einem angrenzenden Feld auseinander. Dort wurde versucht, die Rundballen einzeln abzulöschen. Allerdings schlugen die Flammen immer wieder durch. Um 06:00 wurde dann die Feuerwehr Otersen alarmiert, um die anderen Einsatzkräfte abzulösen und die Nachlöscharbeiten fortzuführen.

Unterstand

01.07.15  Riesenglück in Otersen – Waldbrand bei 30 Grad rechtzeitig gelöscht

Waldbrand Otersen

Bei Temperaturen von über 30 Grad sind  am Mittwoch, dem 01.07.15 gegen 15:30 die Feuerwehren aus Otersen und Neddenaverbergen alarmiert worden. Im Wald hinter dem alten Sportplatz  in Otersen stand eine ca 1000 Quadratmeter große Fläche weit ab vom Weg in Flammen.  Zum Glück wurde das Feuer von einer Spaziergängerin rechtzeitig entdeckt. Bevor die Löschwasserversorgung in dem unwegsamen Gelände aufgebaut werden konnte, mussten die Einsatzkräfte mit einem Handfeuerlöscher und Feuerpatschen die Ausbreitung verhindern. Mit einem Tanklöschfahrzeug und zwei Güllefässern konnte das Feuer schließlich eingedämmt werden. „Ein Riesenglück, dass das so schnell gelöscht werden konnte“, so die Feuerwehr. Auf dem trockenen Boden flackerten aber immer wieder Glutnester auf, sodass die betroffene Fläche noch lange bewässert werden musste.

BremenReporter

……………….……………….

31.03.15   Sturm “Niclas” sorgt für Feuerwehreinsatz.

lohberg

Um 19:43 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Otersen alarmiert, weil ein umgestürzter Baum auf dem Lohberg die Straße versperrte.

09.05.14

Gegen 03:00 Uhr wurde die Feuerwehr Otersen alarmiert, um einen abgebrochenen Ast zu entfernen, der auf dem Lohberg die Straße versperrte.

28.10.13   Sturmtief “Christian” sorgt für Feuerwehreinsatz in Stemmen

Gegen 13:15 Uhr heulten in Otersen die Sirenen. Nach heftigen Windböen lag ein umgeknickter Baum am Straßenrand vorm Ortseingang in Stemmen. Der Baum wurde zersägt und aus den Gefahrenbereich gebracht. Außerdem wurden noch mehrere heruntergefallene Äste von der Stemmener Dorfstraße entfernt.

04.08.11   Lagerhalle mit Rundballen abgebrannt

lohberg2

Um 21:15 Uhr wurden die Feuerwehren Hohenaverbergen, Neddenaverbergen, Luttum und Otersen alarmiert, weil eine mit Rundballen gefüllte Lagerhalle in Brand stand. Das Gebäude wurde erst vor Kurzem errichtet. Auf dem Dach befand sich noch eine Photovoltaikanlage.

19.07.11   Nebengebäude in Hohenaverbergen abgebrannt

hohenaverbergen

Die Kameraden von sieben Ortsfeuerwehren wurden am Dienstag, dem 19.07.11 gegen 14:00 Uhr zu einem Feuer nach Hohenaverbergen gerufen. Schon aus weiter Ferne konnten die anrückenden Kräfte die Rauchsäule sehen. Auf einem ehemaligen Bauernhof stand ein saniertes Nebengebäude in Flammen. Die Feuerwehr konnte die benachbarten Gebäude erfolgreich abriegeln. Das Nebengebäude brannte jedoch komplett aus. Die L160 wurde während der Löscharbeiten gesperrt. Der Verkehr wurde durch den Ort umgeleitet. Der Einsatz dauerte bis zum späten Nachmittag.

09.02.11   Verkehrsunfall auf dem Lohberg

lohberg3

Am 09.12.11 gegen 15:15 Uhr befuhr eine junge Frau aus Otersen mit ihren zweijährigen Sohn die L 159 Richtung Wittlohe. Die Straße war nach anhaltenden Schneefällen spiegelglatt. Die Fahrerin versuchte auf dem Lohberg ein Traktorengespann zu überholen und verlor dabei die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie prallte zunächst gegen einen Baum und rutschte dann die Böschung hinunter. Der Treckerfahrer befreite die beiden unverletzten Insaßen aus ihrem Fahrzeug. Die Feuerwehr Otersen brauchte dann nur noch die Unfallstelle abzusichern und sich um die Beteiligten kümmern.

06.10.10   Schon wieder 250 Rundballen in Flammen

stemmen

Am 06.10.10 gegen 21:45 Uhr wurden die Feuerwehren Otersen und Neddenaverbergen alarmiert. In Stemmen brannte ein Strohlager mit 250 Rundballen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der rechte Teil der Strohballenreihe bereits in vollen Flammen. Sofort ließ der Einsatzleiter die Feuerwehren aus Hohenaverbergen und Armsen nachalarmieren. Kurz danach auch die Feuerwehr Kirchlinteln mit allen vier Fahrzeugen. Im Einsatz waren nun fast 100 Feuerwehrleute. Trotzdem konnten die Strohballen nicht gerettet werden. Die einzige Möglichkeit war, sie kontrolliert abbrennen zu lassen. Die Rundballen wurden mit zwei Traktoren auseinandergezogen. Gegen 00:00 Uhr konnten die ersten Kräfte wieder einrücken. Die Feuerwehr Otersen und die Besatzung des Neddenaverberger TLF blieben bis ca. 02:45 vor Ort und löschten die letzten Glutnester ab. Außer den Feuerwehren waren auch die Polizei und der Rettungsdienst vor Ort.

10.08.10   Waldbrand in Neddenaverbergen

neddenaverbergen

Am 10.08.10 gegen 21:20 Uhr kam es zu einem massiven Einsatz für die Feuerwehren aus den Landkreisen Verden und Rotenburg. In Neddenaverbergen standen ca 500 Rundballen und ein angrenzender Waldrand in Flammen. Da nach kurzer Zeit die Wasserversorgung zusammenbrach, waren in erster Linie die Tanklöschfahrzeuge und die Güllefässer der Bauern gefordert. Von einem Hydranten in Richtung Kükenmoor wurde eine ca 3 km lange Wasserversorgung zur Einsatzstelle hin aufgebaut. Durch den schnellen Einsatz der 150 Feuerwehrkameraden konnte ein weiteres Ausbreiten des Brandes verhindert werden. Die Feuerwehr Otersen hatte die Aufgabe der Wasserförderung über weite Wegstrecken. Weiterhin wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und eine Auffüllstation für Tanklöschfahrzeuge wurde eingerichtet. Der Einsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden.

16.12.09   Reh verursacht Auffahrunfall

Ein über die Fahrbahn wechselndes Reh hat am 16.12.09 spätnachmittags in Ludwigslust kurz vor der Kreisgrenze einen Auffahrunfall verursacht. Ein 22-jähriger Autofahrer musste so stark bremsen, dass ein nachfolgender 19-jähriger einen Unfall nicht mehr verhindern konnte. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. Die Feuerwehr Otersen war mit 14 Kameraden vor Ort, leuchtete die Unfallstelle aus und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf.

27.09.09   Spektakuläre Tierrettung an Oterser Fährstelle

Otersen3

Otersen. (sl.) Zu einem Einsatz der ungewöhnlicheren Art wurde am Sonntagnachmittag (27.9.2009) die Freiwillige Feuerwehr Otersen gerufen. Am Allerufer unweit der Fährstelle war eine durstige Kuh die steile Ufer-Böschung hinuntergeklettert und war im Flußbett im Schlamm der Aller mit extremem Niedrigwasser steckengeblieben. Ortsbrandmeister Georg Spähr hatte als Fährschiffer Dienst auf der Allerfähre und löste den Einsatz aus, weil sich die Kuh nicht mehr aus eigenen Kräften aus ihrer misslichen Lage befreuen konnte und zu verenden drohte. Über die Leitstelle wurde Sirenenalarm ausgelöst. Gemeindebrandmeister Dieter Bergstedt forderte zusätzlich den Rüstwagen und die Verdener Drehleiter an. Ein Verdener Tierarzt war ebenfalls vor Ort und betäubte die Kuh vor Beginn der besonderen Rettungsaktion. Mit vereinten Kräften wurde die Kuh ganz langsam mit der Drehleiter, die für solche Fälle auch als Kran nutzbar ist, aus dem Uferschlamm und die Uferböschung hinauf gehoben. Die Feuerwehrleute konnten die Kuh glücklicherweise unverletzt bergen. Auf dem Westener Allerdeich hatten sich viele Schaulustige eingefunden, um die Tier-Rettung der Feuerwehr zu verfolgen. Es bleibt zu hoffen, dass die Kuh nicht noch einmal diesen Weg an die Aller nehmen wird.

16.07.09   Rundballenpresse in Oterser Marsch aufgebrannt

rundballenpresseFoto: H.P. Petrat

Am Abend des 16.07.09 presste ein Lohnunternehmer aus Vethem auf einem abgemähten Getreidefeld Rundballen. Der Fahrer bemerkte ein Glutnest auf dem Stopelfeld und Qualm drang aus seiner Presse. Sofort zog er die Presse auf eine angrenzende Wiese, kuppelte den Trecker ab und setzte den Notruf ab. Um 20:30 Uhr wurden die Feuerwehr Otersen und das Tanklöschfahrzeug aus Neddenaverbergen alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort stand die Presse bereits lichterloh in Flammen. Das Feuer wurde gelöscht, aber zu retten gag es nichts mehr. Die Presse hat nur noch Schrottwert. Die Feuerwehr Otersen war mit 18 Kameraden und die Feuerwehr Neddenaverbergen mit 5 Kameraden im Einsatz.

Sonntag, 30 März 08

Gegen 22:10 Uhr saß der Bewohner des Stemmer Landhauses vorm Fernseher als plötzlich das Bild ausfiel. Auf der Suche nach der Ursache stellte er fest, dass ein Blumenkübel der auf einen Anbau stand brannte. Das Feuer hatte schon die Fassade und auch die Satellitenanlage beschädigt. Der Bewohner alarmierte daraufhin sofort die Feuerwehr. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Otersen, Neddenaverbergen und Hohenaverbergen.

Donnerstag, 11. Oktober 07

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Foto: H. Peters

Gegen 18:40 wurde die Feuerwehr Otersen zu ihrem ersten Einsatz mit dem neuen Feuerwehrfahrzeug alarmiert. In Neddenaverbergen brannte der Dachstuhl eines Hauses. Wegen der starken Rauchentwicklung waren vor allen Dingen die Atemschutzgeräteträger gefordert, die die Brandbekämpfung vom Dach aus vornahmen. Nach ca. einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Gegen 21:00 Uhr wurde die Einsatzstärke reduziert. Die Feuerwehr Neddenaverbergen blieb für Nachlöscharbeiten und Brandwache vor Ort.

Samstag, 17. Dezember 05

Nach erneuten Schneefällen wird wieder die L 159 von einem umgestürzten Baum verspeert. Diesmal im Sande.

Samstag, 26. November 2005

Nach starken Schneefällen verspeerte ein Baum die L 159 unten am Lohberg.

Sonntag, 06. März 2005

Luttum

In der Nacht zerstörte ein Feuer die Bäckerei Meyer in Luttum. Das Feuer entstand aus noch ungeklärter Ursache und griff schnell über die Dachkonstruktion auf den gesamten Komplex über. Eine ältere Frau wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Einsatz wurde erschwert durch Temperaturen von ca -10°C, die das Löschwasser gefrieren ließen. Ein Großaufgebot von Feuerwehren war dort im Einsatz.

Sonntag, 06. Februar 2005

Otersen2

Gegen Mittag war der Landwirt Günther P. mit seinem Trecker in der Oterser Allermarsch unterwegs. Plötzlich bemerkte er, wie Flammen unter der Motorhaube hervorschlugen… Er stellte seinen Trecker am Straßenrand ab und benachrichtigte die Feuerwehr Otersen, die gerade im Feuerwehrhaus ihren Dienst versah. Acht Kameraden rückten aus und löschten den Brand mit einem Pulverlöscher. Auslaufendes Öl konnte rechtzeitig aufgefangen werden.

Dienstag, 02.November 2004

Gegen 10:20 Uhr wurden von einem Bootsbesitzer in Otersen Reperaturarbeiten mit einem Schweißbrenner durchgeführt. Plötzlich bemerkte er Brandgeruch und öffnete die Kajütentür. In diesem Augenblick kam es zum sogenannten Flash – over und die Flammen schlugen ihm entgegen. Hierbei erlitt er leichte Verbrennungen im Gesicht. Wenige Sekunden später stand das ganze Boot in Flammen. Die Feuerwehren aus Otersen, Hohenaverbergen und Neddenaverbergen wurden alarmiert und löschten den Brand mit Schaum. Außerdem waren der Gemeindebrandmeister Dieter Bregstedt und der Kreisbrandmeister Hans Hermann Fehling vor Ort. Am Boot entstand Totalschaden. Der Trailer konnte von den Feuerwehren gerettet werden. Auch das Überdach einer ehemaligen Tankstelle, wo die Reperaturarbeiten stattfanden wurde stark beschädigt.

Freitag, 26. März 2004

hohenaverbergen2004 Foto: H.P. Petrat

Ein Großbrand hat am Freitag, 26.03.04 ein reetgedecktes Haus in der Nähe von Hohenaverbergen vollständig zerstört. Eine Hausbewohnerin erlitt einen Schock. Die Feuerwehren aus Hohenaverbergen, Neddenaverbergen, Armsen, Luttum, Kirchlinteln und Otersen waren stundenlang im Einsatz. Als die ersten Wehren gegen 16:30 Uhr am Einsatzort eintrafen, stand das reetgedeckte Dach schon lichterloh in Flammen. Der Rauchpilz war kilometerweit zu sehen. Weil sich das Haus ziemlich abgelegen im Wald befindet, musste eine Wasserförderung über lange Wegstrecken aufgebaut werden. Mit mehreren Rohren konnte das Feuer bald eingedämmt werden. Wesentlich schwieriger gestalteten sich die Nachlöscharbeiten. Das Stroh musste Stück für Stück vom Haus geschaufelt und im Freien abgelöscht werden. Wegen des starken Qualms konnten die Arbeiten nur unter Atemschutz ausgeführt werden. Ein Übergreifen des Feuers auf den Wald konnte glücklicherweise verhindert werden. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Außer den Feuerwehren waren noch der Einsatzleitwagen, der Schlauch – und Gerätewechselwagen der FTZ, das DRK und die Polizei im Einsatz.

Freitag, 08. August 2003

Um 22:40 Uhr wurde von der Westener Seite ein Feuer in der Oterser Marsch gemeldet. Wegen der lang anhaltenden Trockenheit, war das eine sehr gefährliche Situation. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, war das Feuer bereits gelöscht. Der Verursacher konnte nicht ermittelt werden.

Freitag, 28. März 2003

Marco

Ein kleines Waldstück und eine angrenzende Wiese zwischen Steinfeld und Eschweg standen gegen 14:20 Uhr in Flammen. Ein Anwohner hatte in einer Tonne Abfälle verbrannt und durch Unachtsamkeit die Kontrolle über das Feuer verloren. Die Feuerwehren aus Otersen und Neddenaverbergen waren mit 15 Kameraden im Einsatz. Die Polizei war auch vor Ort.

Dienstag, 25. Dezember 2002

Der anhaltende Eisregen macht auch den Bäumen schwer zu schaffen. Unter der Eislast sind zahlreiche große Äste von Bäumen abgebrochen und versperrten mehrere Straßen im Einsatzgebiet der Feuerwehr Otersen, die am Vormittag des 1. Weihnachtstages alarmiert wurde und die Straßen freiräumte. Bereits in der Nacht von Heiligabend auf den 1. Weihnachtstag war die Feuerwehr im Einsatz.

Sonntag, 27.Oktober 2002

In der Mittagszeit tobte ein Sturm über Otersen. Mehrere Bäume stürzten um und verspeerten die Straßen. Ein Baum lag unten am Lohberg und ein weiterer über der Oterser Dorfsraße. Die Einsatzstellen wurden abgespeert und die Bäume wurden zerlegt. Die nächste Alarmierung erfolgte um 22:30 Uhr. Wieder lag ein umgestürzter Baum auf der Straße zum Lohberg. Auch dieses Hindernis wurde geräumt.

Dienstag, 06. November 2002

Gegen Abend wurden die Feuerwehren Otersen, Neddenaverbergen und Hohenaverbergen alarmiert. In Stemmen hatten spielende Kinder ein Tuch über eine Lampe gelegt. Die fing an zu qualmen und löste einen Rauchmelder aus. Zwei Atemschutzgeräteträger entfernten das Tuch.

Freitag, 19. Juli 2002

Hochwasser der Lehrde bedroht mehrere Höfe in Stemmen. Mit Sirenenalarm wurden die Oterser Feuerwehrmänner um 6.15 Uhr zum Hochwasser-Einsatz nach Stemmen gerufen. Mit Sandsäcken wurde bei Hof Grafel und an der Stemmener Mühle Lindemann gedeicht. Am Freitag- abend folgten die beiden nächsten Einsätze. Der Hof Twietmeyer in Stemmen wurde ebenfalls vor dem Hochwasser der Lehrde mit Sandsäcken geschützt. Anschließend rückten Feuerwehrmänner zur Fährstelle aus. Um 21 Uhr wurden 45 Festmeter Flößerholz aus Winsen vor dem Hochwasser der Aller gesichert.

Zur Werkzeugleiste springen